top of page
  • AutorenbildThom Prüst

MIT WURM!

Aktualisiert: 31. Juli 2023

Das letzte Mal, dass ich mit Ruud unterwegs war, war im Februar. Ein super Angeltag mit wunderschönem Wetter und einer kaputten Starterbatterie am Ende, die uns fast den ganzen Angeltag ruiniert hätte. Glücklicherweise lebte in dem Hafen, in dem wir lagen, als die Batterie ausfiel, ein Hafenmeister, der zufällig um 18:30 Uhr nagelneue Starterbatterien verkaufte 😳.

In der Zwischenzeit habe ich viel und erfolgreich auf Zander guiding gemacht, den Hecht im Biesbosch verflucht (bis auf einen Tag, an dem das Angeln im Biesbosch geradezu dramatisch war), Ruud wurde Vater und ich war in Spanien auf Schwarzbarsch gefischt.


Largemouth Bass

Und letzten Montag konnten Ruud und ich endlich wieder auf Zander/ Barschjagd gehen, bewaffnet mit ein paar hundert Würmern, weil wir jetzt im April leben.


Ein ziemlicher Unterschied, bis zu 30 Grad in Spanien und dann wieder knapp 2 Grad über Null und schneidender 4-5 Bft Ostwind. Wie auch immer, einen Wurm darauf legen, ein paar Mal werfen und ja .... hängen!



Ein mini-Biss, aber der Zander ist schön gehakt und kann schnell wieder ins Wasser. Wieder werfen .... sofort einen guten Tap, schlagen und wieder hängen. Diesmal ein deutlich größerer Fisch. Die Rute biegt sich gut und ein schwerer Fisch bleibt tief schlagend. Ruud ist schon länger mit dem Kescher fertig, als plötzlich die Spannung der Angelrute nachlässt, "&$%#$$", leider.


Wir fangen an dieser Stelle noch ein paar Fische und entscheiden uns dann zu sehen, ob wir in den Untiefen Barsche finden können.


Ruud versucht einen Dropshot und ich ziehe einen Jighead über den Boden. Wir sind nicht allzu zuversichtlich und gerade als ich verkünden will, dass ich gehen will, glaube ich, ich stecke hinter einer Muschelbank fest. Aus Gewohnheit setze ich einfach den Haken und das ist nicht umsonst. Ein ziemlich hässlicher Barsch von knapp unter 50 ist unser Anteil.




Even mijn UFX pet goed doen

Mit diesem einen Barsch bleibt es und weil wir es hier so schön windstill in der Sonne haben und weil es tolle Zander zu fangen gibt, suchen wir uns einen anderen Platz..... Haufenweise verrückte Leute. Beim nächsten Stelle werden wir von einem eisigen Wind völlig umgeweht, wir bekommen genau null Bisse und ein begeistertes Boot „Angelkontrolle“ kommt, um unsere Angelkarten (und unsere Köder) zu überprüfen. Denn das ist natürlich alles in Ordnung, es dauert nur wenig und wir können uns an einem geschützten Angelplatz orientieren. Wir wählen den Hollands Diep, weil wir denken, dass wir auf der Nordseite etwas geschützt sind.

Obwohl wir glauben, den ganzen Tag im Wind gewesen zu sein, stellt sich hinterher, als wir eine Stunde rumpelnd und rumpelnd zurücksegeln müssen, um wieder in den Hafen zu kommen, heraus, dass unser Platz gar nicht so schlecht war.



Wir fischen abwechselnd Casting, Drifting und auf dem Livescope. Durch die ständige Anwendung verschiedener Techniken: Dropshotten, gezielt auf das Livescope, Longlinen und einfaches Werfen, bekommen wir viele Bisse und fangen wir auch gut unsere Fischen.

Wir bekommen mehrmals doppelte Hookups und Ruud zieht mit seinem Drop-Shot ein paar schöne Barsche und sogar einen kleinen Hecht aus den Untiefen.


Er staat toch wel een stevig briesje

Am Ende des Tages haben wir 20 Zander, 1 Hecht und 3 Barsche.... und diese 25 Fischen wollen wir natürlich auch noch bekommen. Das dauert dann noch eine halbe Stunde. Wir haben beide bissen aber Fisch Nummer 25 steigt die ganze Zeit ab. Wir versuchen noch ein letztes Mal die Kante hoch zu treiben, bevor wir aufgeben und dann fängt Ruud noch Fisch Nummer 25. Der erste Tag mit den Würmern ist mehr als erfolgreich.


Auch mal mit Wurm auf Zander und Barsch angeln? Jetzt Buchen.



Comments


bottom of page