top of page
  • Thom Prüst

Long line zander

Es ist die Zeit des Jahres, in der das Zanderangeln die Bombe ist. Die Fische werden langsamer, das Angeln muss präzise sein und die Belohnung kommt mit dicken, fetten Zander.


Zuerst etwas nichtwissenschaftliche, sondern nur auf Praxis und persönlichem Glauben basierende Theorie. Im kommenden Herbst/frühen Winter lagere ich meine Wurfruten und grabe das Vertikalangelzeug aus. Wenn das Wasser kälter wird, fällt es mir immer schwerer, Zander beim "Casting" zu fangen. Ich kann nicht wirklich erklären, warum, denn die Art und Weise, wie ich meinen Köder über den Grund führe, ist praktisch die gleiche wie in der Technik, die ich gleich besprechen werde. Beim Werfen: Ich möchte meinen Köder so schnell wie möglich nach unten bringen (z. B. 15-20-Gramm-Jighead) und während ich meine Rute nach unten halte (auf das Wasser gerichtet), versuche ich, meinen Köder so lange wie möglich etwa 3-5 cm angehoben zu halten den Grund, ohne den Kontakt zu meinem Softbait zu verlieren. Bis Anfang November ist dies für mich der Weg, um Zander zu fangen. Wenn das Wasser jedoch kälter wird, wird diese Technik immer weniger erfolgreich. Ich dachte immer, dass die Fische aufgrund niedriger Temperaturen langsamer werden und dass das „Werfen“ zu einem zu schnell gefischten Gummiköder führt. Meine Vermutung ist jetzt aber, dass die Fische aufgrund der sinkenden Temperaturen eher „stationär“ sind und das „Auswerfen“ einfach nicht genug Wasser abdeckt.


Es ist nicht die Geschwindigkeit, die das Problem im frühen Winter ist.



Also, welche Technik macht die Magie im Winter möglich? Die Antwort lautet: Longline-Jigging. Was im Grunde nichts anderes ist, als einen ca. 3-5 cm vom Boden angehobenen Softbait über den Grund zu ziehen und dabei möglichst ruhig zu halten. Und das Seltsame ist, dass man das ziemlich schnell ziehen kann: 2-3 km/h sind für einen Zander kein Problem. Es ist eher ein Problem für den Angler, denn je schneller Sie fahren, desto schwieriger wird es, Ihren Köder in der Streikzone zu halten.


Hohe Geschwindigkeit ist eher ein Angler- als ein Fischproblem.

Longline-Jigging-Setup. Für diese Technik bevorzuge ich eine vertikale Rute von 2 Metern mit schneller oder extra schneller Aktion und einem (max.) Ködergewicht von etwa 20 Gramm. Als Schnur verwende ich eine geflochtene PE-Schnur von 0,12 mm und ein Fluorcarbonvorfach von 0,30-0,35 mm. Wir krönen dieses Setup mit einem 12-14 cm Gummiköder, montiert auf einem 28 Gramm 3/0 Jigkopf, und setzen einen Stinger in der Nähe des Haupthakens darauf.



Kümmern Sie sich nicht um die Farbe, nehmen Sie einfach etwas, das Sie schön finden. Ich weiß, dass ich wahrscheinlich der einzige Angler auf der Welt bin, der überhaupt nicht an Farben glaubt, aber ich konnte beim Angeln wirklich keinen Unterschied feststellen. Ich fange einfach mit dem Köder, den ich anlege, es geht nur um die angewandte Technik. Also nimm das, woran du glaubst, und es wird gut funktionieren.


Jetzt, da wir das Setup abgeschlossen haben, können wir zum eigentlichen Longline-Jigging übergehen. Starten Sie einfach eine Drift mit Ihrem Boot (versuchen Sie es mit 1 - 1,4 km/h), lassen Sie den Köder ins Wasser fallen und geben Sie die Leine, bis Sie den Grund erreichen. Nun heben Sie Ihren Köder ca. 5 cm vom Boden ab, halten ihn einige Sekunden still und versuchen durch Zurückbewegen des Armes wieder Bodenkontakt herzustellen. Ihr Arm ist wahrscheinlich nicht lang genug, damit Ihr Köder den Boden berührt, also geben Sie mehr Schnur, bis Sie wieder Bodenkontakt haben. Heben Sie den Köder erneut etwa 5 cm vom Boden ab und wiederholen Sie den gesamten Vorgang. Irgendwann wirst du merken, dass du deinen Köder 5 cm über dem Boden halten kannst, indem du deinen Arm gerade mal 25 cm bewegst, an diesem Punkt ist dein Köder weit hinter dem Boot (daher die lange Leine 😉) und du versuchst einfach zu halten es immer noch. Und hier neige ich dazu, mit dem verwendeten Softbait zu experimentieren, in Bezug auf den Wechsel zwischen Paddle Tails, V-Tails und Pintails. Je nach Bootsgeschwindigkeit, Strömung, Wind usw. macht es die Form Ihres Gummiköders